Im Cafe Allegro geschenkt bekommen . . .

Moin, geht gegen Mitternacht, ich bin aus Dortmund zurück, habe allerdings auch schon meine Rindfleischsuppe genossen und am Kamin den Sinn der Dinge eruiert. Anschließend gabs noch ein Gläschen Pommeau, die Flasche hate ich von einem zartfühlenden Kollegen zum Abschied bekommen, es ist also ein Geschenk aus Hörde. Dazu kam heute ein weiteres Geschenk, welches ich hier gerne herumreichen will:

 

Das Feld ist die einzig bestimmende Kraft des Teilchens.

Albert Einstein

 

Ja, ich bin zwar absolut kein Freund naturwissenschaftlicher Erklärungsversuche bei sozialen Phänomenen - aber es ist ein wunderbares Bild! Warum, das werde ich nach einem kleinen Nachtschläfchen weiter ausführen . . .

 

Das ist jetzt vorbei, das Frühstück genommen, die Website an die neue Domain angepasst, die ersten Beiträge von Planert in die Website - jetzt in Magazin-Form (naja, recht simpel) - eingefügt und deutlich gemacht: Das kann ein Schwerpunkt werden, das kann. Und schon bin ich mitten im Thema, im Feld,  welches die bestimmende Kraft des Teilchens ist. 

 

Er warf mir das so über den Tisch herüber, zum Ende des Gesprächs, über seine latte macchiato und meine tote tante hinweg. Ich stutzte und begriff zwei Sekunden später, dass es so sei. An dieser Schnittstelle treffen sich die Naturwissenschaften  mit den Gesellschaftswissenschten, die Mechanik der Quanten mit der Sozialpsychologie und -wissenschaft, wenn es um Beziehungsgeflechte geht, kurz die Dynamik und Konstanz von Gesellschaft. Doch, am Obenende gibt es auch "Gesellschaft" - und ich denke daran, dass ich als Student von Haus zu Haus zog, Interviews zu machen. "Es geht auch um soziale Verhältnisse," antwortete ich auf Befragen nach dem Sinn. "Die haben wir hier nicht," war die Antwort und Tür zu.

 

Wir alle leben in einem Feld - wenn auch nicht im Einstein'schen Sinne. Und wir entwickeln unsere Stärken in der Kommunikation mit diesem Feld, es bestimmt unsere Ziele und Möglichkeiten. Hier am Obenende genauso, wie in Dortmund. Kann das? Das kann! Und dann gibt es ja auch noch das Netz, ein  virtuelles Feld, welches man allerdings ausreichend erden muss, auch das gibt uns Stärke. Das kann.

 

Eigentlich ganz hilfreich für das Leben, sein Feld auch mal zu wechseln - wenn man das nicht mit Beliebigkeit verwechselt, höre ich rufen und hole mir jetzt mal ein Glas Wasser mit wenig Blubber drin. Das muss. Tschüss. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0