3. Advent: Darf es etwas mehr als ein Wunschzettel sein?

Moin, wir alle kennen die Frage an der Fleischtheke, wenn wir 250 gr. Fleischwurst möchten: "Darf es etwas mehr sein?" Weniger interessiert eigentlich niemanden. Und das ist hier am Obenende nicht anders als in Dortmund, am anderen Ende des Kanals also, auch. Kann das? Das kann.

 

Heute habe ich im EL-Kurier, einer von drei Sonntags-Ersatz-Werbezeitungen für die Ems-Zeitung, unter der Rubrik EL-Nachbarn von dem Wunschzettel eines älteren, alleinstehenden Herren gelesen. Die El-Nachbarn sind das Online-Forum des EL-Kuriers und entstammen damit dem Hause der Neuen Osnabrücker Nachrichten (NOZ), wo auch die Ems-Zeitung zuhause ist - unsere Zeitung, Quelle allen lokalen Wissens. Man erkennt die Querbezüge. Und in diesem Forum teilen die Mitglieder nun - es ist ja bald Weihnachten - Geschichten rund um das "Fest der Liebe". J. v. E. aus Lingen schreibt über Wunschzettel und fragt sich (rhetorisch)  wie der dieses älteren, alleinstehenden Herren wohl aussehen mag. 

 

Er wünscht sich eine Welt, in der endlich Frieden einkehrt, in der Aufrichtig-keit und Ehrlichkeit oberste Priorität haben, Frauen nicht unterdrückt werden. Eine Welt mit wirtschaftlichem Handeln, in der jedes Individuum seinen Nut-zen hat. Eine Welt der Liebe - nicht nur zur Weihnachtszeit. Kann das? Das kann!

 

Bei facebook hat einer meiner Freunde dort ein Foto gepostet, welches ein Plakat darstellt mit der Botschaft: "Viele kleine Leute die in vielen kleinen Orten viele kleine Dinge tun, können das Gesicht der Welt verändern." Das ist auch wieder so ein frommer Wunsch(-zettel), der die Menschen in Dortmund genauso wie hier am Obenende und anderswo berührt. Die Antwort kam postwendend von einem WDR-Journalisten: "Und das Schlimme ist, du glaubst auch noch daran!" Na, das fand ich unfair und gab meinen Senf dazu. Aber dem Grunde nach hatten beide recht. Habe dann auch friedlich gepostet, dass man zunächst seine eigenen Dinge regeln müsse, um das "Große" angehen zu können, das "Ganze" würde man sowie nie alleine und in einem Leben ordnen können.

 

Darf es etwas mehr sein, nicht von der Fleischwurst, dem Käse oder dem Rinderfilet, sondern mehr als ein Wunschzettel? Das habe ich dann auch bei facebook gepostet: Fünf Finger bilden eine Faust! Das hatte ich früher so gelernt und auch ein anderes Bild in meiner Erinnerung gefunden: Viele kleine Kinder ziehen an einer großen Rübe, sie aus der Erde zu bekommen. Das ändert noch nichts, leitet aber an. Ja, es darf etwas mehr sein als ein Wunschzettel.

 

"Muss das?" frage ich Hedi und die nickt: "Das muss!" Sie schenkt mir eine zweite Tasse Tee ein. Jeder Mensch braucht was Warmes im Bauch. Das muss! Tschüss.  

Kommentar schreiben

Kommentare: 0