. . . und dann muss ich auch noch die Autoscheibe freikratzen!

Moin, es ist Sonntag, kein x-beliebiger im Neuen Jahr 2013, sondern der zweite, es werden noch 50 folgen und dann ist auch dieses Jahr wieder rum. Zu pessimistisch? Nun ja, was alles jetzt schon hier am Obenende passiert ist, da kann man doch nur hoffen: . . . lass Abend werden! Schon wieder ein Unfall mit zwei Totalschaden, am Splitting rechts: Transporter will rückwärts in die Hofeinfahrt, aber da kommt einer von hinten angebraust, 60 km darf, und rein damit auf der Fahrerseite des Transporters. Ein Schwerverletzter, der Tag fing gerade an, 5 h in der Frühe, oder die Nachtschicht war zuende . . . Das war jetzt der fünfte in der Zeitung gemeldete seit Anfang des Jahres und den vom Bahnübergang in Kluse, wo ein Auto (gefahren von einer 85jährigen) sich wegen überhöhter Geschwindigkeit (50 ist erlaubt) auf die Gleise gelegt hatte und die nur leicht verletzte Frau gerade noch herausgeholt werden konnte, bevor der Regionalexpress den Rest erledigte, habe ich noch gar nicht berichtet. Nein, heute ist Sonntag. Am Obenende ist auch mal Pause, die Glocken von St. Michael haben bereits um sechs Uhr gerufen und ich muss auch noch die Autoscheibe freikratzen. Heute gibt es nur Agenturmeldungen, dass Ihr Euch da schon mal dran gewöhnt! Wird das? Das wird!

 

Und die Dinge von außerhalb des Obenendes habe ich noch gar nicht angesprochen, auch da aber nur Scherben - also besser positiv denken, als das Elend (anderer) beklagen!? Muss das? Das kann wohl . . . Tschüss.

Erinnerung an eines der letzten Erdbeben in der Türkei - heute sind die Trümmer beseitigt
Erinnerung an eines der letzten Erdbeben in der Türkei - heute sind die Trümmer beseitigt

Quelle: http://www.forumlord.net/misafir-soru-ve-cevaplari/56994-deprem-gorselleri-deprem-ile-ilgili-gorseller.html


Der Schrei reinen Herzens

Diese kleine Geschichte habe ich unter dem Eindruck plötzlicher Erinnerungen an  das Bosnien der 90er Jahre geschrieben. Sie zeigt eine Frau, die mit Ihren Träumen und Ängsten gebrochen hat, brechen musste, und nun  frei ist, aber auch heimatlos.  

Nürnberg
Nürnberg

Kommentar schreiben

Kommentare: 0