Alte Männer und junge Frauen

Von Oslo nach Kiel
Von Oslo nach Kiel

Moin, um es voran zu stellen, das Wichtigste ist eigentlich, dass der vorerst letzte Auftrag der Meyerwerft aus der AIDA-Reihe gestern bei eisigen Temperaturen und knackenden Eischollen das Trockendock verlassen hat und jetzt im Werfthafen zuende ausgerüstet wird. Wir gehen nachher mal gleich gucken. Ja, es ist richtig kalt und das Wasser gut gefroren, sodass auch Prominente vom anderen Ende des Kanals in der Nordsee zumindest vorübergehend festgesessen haben - ist aber nichts passiert und wahrscheinlich keine Meldung in den Tageszeitungen dieser Welt würdig. Aber hier am Obenende redet man drüber . . .

 

Nein, spannender war es, heute den Fall des 86jährigen zu betrachten, der vor dem Verbrauchermarkt in Ostrhauderfehn das Brems- mit dem Gaspedal verwechselte und in die Wand krachte. Vielleicht hatte er wegen des hohen Schnees auch nur die falschen, zum Autofahren zu breiten, Schuhe an. Ein anderer Senior stürzte - ohne dass man bislang weiss warum - gestern um 11:45 h in die Hase: Topmeldung aus dem Kreis Emsland. Er wurde von einem MA des nahegelegenen Seniorenstiftes vor dem Ertrinken gerettet. Die zusätzlich alarmierten Rettungstaucher der Meppener Feuerwehr und der DLRG aus Lingen brauchten nicht mehr einzugreifen - bekamen aber eine gute Presse. Muss das? Das muss wohl.  

 

Und die jungen Frauen - bitte schön - mit ihren Leistungen heute? Da ist einmal die 33jährige Hamburgerin zu sehen, die 85 kg an Körpergewicht verloren hat. Beachtlich, und sie spricht von einem grenzenlosen Gefühl von Freiheit, das sich eingestellt hat. Ich kann das insoweit nachvollziehen, als es immer gut ist, seinen überflüssigen Ballast loszuwerden - oft beschwert der aber auch nur die Seele, jedoch auch die kann sich befreien!  Muss das? Das muss.

 

Hamburg ist weit. Nahe dem Obenende liegt (mal wieder) Sögel. Dort hat sich und ihre Seele eine 48jährige befreit. Sie war die CDU-Vorsitzende dort, hatte Mandate im Gemeinde- und Samtgemeinderat, war somit die CDU-Frontfrau. Und wenn meine Ems-Zeitung schreibt, dass sie das Handtuch geworfen habe, dann wird sie auch eine zuvor kämpferische Frau gewesen sein, hätte sicherlich auch am anderen Ende des Kanals eine gute Figur abgegeben, wenn ich mir das Foto so ansehe. Und warum gab sie auf? Wie üblich nur nebulöse Antworten, aus denen jedoch hervorgeht, sie hätte die Schnautze voll von den ewigen Alleingängen des Bürgermeisters. Der dagegen spricht von einem überraschenden Schritt, da er sie in den vergangenen Jahren als verlässliche Mitstreiterin erlebt habe. Kann das? Das kann.

 

Es ist nämlich gut möglich, dass beide ganz verschiedene Wirklichkeiten erlebt haben. Und beim Recherchieren stelle ich fest, dass der Bürgermeister gar nicht zu den alten Männern gehört, sogar jünger ist als die bisherige CDU Vorsitzende, aber bis 2014 als hauptamtlicher Bürgermeister gewählt ist. Kann das wohl ein perspektivischer Konflikt zwischen den beiden gewesen sein? Das kann wohl, denn die Nachfolgefrage ist zum Zeitpunkt der Meldung in der Ems-Zeitung bereits geklärt . . .  

 

Ach, wir kennen das auch aus größeren Städten. Manchmal ist es dort ziemlich genauso, aber zugleich auch genauso andersherum. Ist das? Das ist wohl. Und Sögel ist ja mit seiner großindustriellen Schlachthofinfrastrastruktur, seinen vielen osteuropäischen Leiharbeitskräften und seinem kulturellem Diamanten, dem Schlösschen Clemenswerth, so etwas wie die Metropole des Hümmling.

 

Genug der alten Männer und jungen Frauen! Bevor das Eis bricht und alle Schollen weggeschmolzen sind, wollen wir noch ein paar Bilder machen, so Sonne, Wolken und Nebel es zulassen. Die Nordsee ist auch wieder schiffbar und alles wird gut - hier am Obenende und anderswo. Kaffee und Tschüss.    

Kommentar schreiben

Kommentare: 0