Form und Inhalt

Designerpräsentation in Krefeld
Designerpräsentation in Krefeld

Moin, heute lachen uns beim Frühstück zwei junge Frauen und ein junger Mann entgegen. Optimistisch strahlen sie in die Pressekamera und verbreiten eine gesunde Aufbruchs-stimmung. Sie berichten von ihrer Ausbil-dungsstelle als technische Produktdesig-nerInnen. Die Frauen studieren parallel in Emden Maschinenbau bzw. in Bremen Schiffsbau und wir ahnen es schon, die drei sind Azubis bei der Meyerwerft. Sie sitzen um den Computer herum, zeigen uns sehr viel Aufbruch in ihr neues Leben, weg von der Schule, weg von der Großstadt, hin ins Emsland, Schiffe bauen, das liegt bei einer von ihnen zudem in der Familie. Wir sind gut zufrieden, dass es das gibt. Muss das? Das muss.

 

Sie werden ihren Weg gehen, der sie noch einige Jahre in Papenburg halten wird, da die Werft ihr Studium bezahlt - und dann wird man sehen: Die Welt ist groß. Und wir denken, dass Grenzen nicht in der Schule aufgezeigt werden sollten, sondern sich am eigenen Können und Wollen zeigen. Technik, so lernen wir nebenbei, ist das eine. Die muss. Aber es muss auch eine Form geben, diese sowohl als angenehm zu empfinden als auch förderlich für Handlungsabläufe. Damit wollen wir den jungen Frauen nichts mit auf den Weg geben, sondern unsere eigenen Ansprüche formulieren. Was nützt mir ein Toaster, wenn der zwar gut gebräunte Toastscheiben auswirft - eine wie die andere, ich aber nur sehr umständlich die Krümel herausbekomme? Wenn das Ding klobig irgendwo rumsteht und mein Auge verletzt, weil es nun gar nicht zur Küchenmaschine passt, oder weil die Schnur so kurz ist und er keinen Platz auf dem Frühstückstisch finden kann? Technik muss sich den Bedürfnissen der sie bedienenden oder nutzenden Menschen anpassen - und unsere Anforderungen steigen! Kann das? Das kann.

 

Ich weiss von einer mir sehr gut bekannten Produktdesignerin, kaum älter als die drei hier bei der Meyerwerft, wie innovativ dieser Bereich ist und wie kreativ die Produkte sein können, bilden ganze Lebensphilosophien ab. Es werden Dinge entwickelt, die wir im täglichen Leben als nützlich oder beruhigend empfinden oder einfach nur als den richtigen Ziehguck erwartet haben. Essen kann man die meist nicht, aber leben möchte man ohne sie auch nicht mehr. So ist unsere Gesellschaft, sie schafft Mehrwerte, aus denen wir Identitäten ableiten. Kann das? Das kann.

 

Form und Inhalt, das muss stimmen, trägt eine gemeinsame Wirkung. Das wissen DesignerInnen. Das weiss aber auch die Politik, denn die Vorstellung der drei heute in der Ems-Zeitung (Lokalteil, halbe Seite) hängt auch mit der Initiative "Zukunft Bilden" zusammen. In der Form einer Stiftung unterstützen 16 Unternehmen mit teils starkem regionalen Emsland-Bezug dieses Projekt, jungen Menschen den Weg in eine zukunftsträchtige berufliche Bildung zu erleichtern, wenn nicht sogar erst zu eröffnen. Es bleibt etwas offen, was die tatsächlichen Ziele, Zielgruppen und Beweggründe sind - das Problem der jungen Leute mit dem Berufseinstieg wird man so generell nicht lösen, aber einzelnen helfen sicherlich. Schwierig zu sagen, ob auch Kommunikationsdesigner daran mitgearbeitet haben, aber es passt, dass der ehemalige MInisterpräsident die Schirmherrschaft innehat und der Artikel in der Ems-Zeitung auch nicht ungeschickt darauf hinführt. Was war die Nachricht? Was war die Form und was der Inhalt? Fritz Teufel hat in Berlin vor 45 Jahren mal seinen legendären Satz geprägt, als er sich vor dem Gericht erheben sollte: "Wenn's der Wahrheitsfindung dient . . . " Kann das? Das kann.

 

Drum lautet heute die Botschaft vom Obenende: Wir freuen uns mit allen, die den Aufbruch in ihr neues Leben gehen und damit gut zufrieden sind. Aber: Lasst Euch nicht einwickeln! Es ist Euer Leben, ihr seid nicht die Form, Ihr seid der Inhalt! Muss das? Das muss wohl.

 

So, jetzt eine schöne Tasse Kaffee und Tschüss.      

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    zypresse (Mittwoch, 20 März 2013 08:21)

    Mein Motto für den Tag (und darüber hinaus):

    "Lasst Euch nicht einwickeln! Es ist Euer Leben, ihr seid nicht die Form, Ihr seid der Inhalt!"

    Sehr wahr, sehr wichtig, sehr richtig und sehr schwer durchzuhalten.

    Danke, EO, für die Erinnerung!