Wenn zwei dasselbe tun . . .

Moin, so fügt man oft im Leben eine ärgerliche Erfahrung an: . . . dann ist es dennoch nicht dasselbe. Wenn also die Bayern sich aus Turin demnächst möglicherweise ein 0:0 mitnehmen - man kann ja nie wissen, dann wird man bestimmt sagen wollen, dass Turin eine sichere Abwehr aufgebaut hatte. Die Bayern dagegen hätten es verstanden, die aufs Kontern angelegte Taktik der Italiener zu durchkreuzen. Dadurch wäre es zwar nicht zu spektakulären Torszenen gekommen, aber das Ergebnis reicht für's Halbfinale. Wenn der BVB in Malaga bei drückender Überlegenheit und besten Torszenen kein Tor erzielt hat, dann lobt man nicht das tolle Spiel, sondern kritisiert die ausgelassenen Chancen, bekommt sogar Bauchschmerzen davon. Wird das Weiterkommen dann erst zuhause in der nächsten Woche möglich gemacht, war es ja auch nur ein Sieg vor heimischer Kulisse. So wird es kommen, so sind die Kommentatoren im TV gebürstet, so ist die Champions-League. So freuen wir uns ja richtig darauf, im Halbfinale auf Bayern München zu stoßen und es denen im direkten Vergleich zu zeigen - in der Hoffnung, dass dann im Finale ganz Deutschland hinter seinem BVB stehen wird - gegen Madrid oder Barcelona. Kann das? Das kann wohl. 


der & das Bolzen
der & das Bolzen

Nun ja, vielleicht kommt es aber auch anders. Die Welt, besonders am Obenende, wird sich plötzlich nicht langsamer oder schneller drehen, vielleicht am Anfang des Kanals. Aber, was der eine tut - im Ergebnis genauso wie der andere - wird unterschiedlich bewertet. Ein anderes Beispiel. Heftigster Presseaufschrei und intensive Diskussion in sozialen Netzwerken: Das Dämmen unserer Häuser ist Quatsch, kostet mehr als es einsparen hilft und ist im übrigen ökologisch fragwürdig. Dass ich andere Erfahrungen gemacht, aber auch kritisch dazugelernt hatte, dass nicht alles immer nur einfach ist, konnte ich einbringen - aber wer hört darauf . . . Nein, wenn von der KfW (Förderbank des Bundes) ein Gutachten vegeben wird, das dann solch ein Ergebnis von einem renomierten Institut aufzeigt, dann ist da doch was dran! Beste Presse. Heute eine kleine Pressenotiz der KfW - nein, ganz so einfach wäre es dann doch nicht, es lohnt sich schon finanziell für jeden Eigentümer, sein Haus zu dämmen. Und dann folgt meine Argumentation. Sie wird aber sicherlich nicht bei mir abgeschrieben, sondern eigenständig entwickelt worden sein. Ist das? Das mach wohl.    

 

Das war aber eben nur eine klitzekleine Meldung wert, also keine Richtigstellung in den Köpfen der Menschen. Dann wird gemeldet, dass die Stadt Papenburg gegen das europäische Vergaberecht bei der Auftragsvergabe zur Landesgartenschau verstoßen habe und finanziell nachbessern muss. Die Stadt frohlockt dennoch, weil sie insgesamt wohl 100.000 € "gespart" habe. Wie und wo? Durch überzogene Anforderungen bei einem Ideenwettbewerb und an den teilnehmenden Planungsbüros. Ich weiß es doch seit Jahrzehnten, dass die Kommunen hier gerne die Büros abzocken. In der Ems-Zeitung berichtete Konsequenz: Zukünftig wird ein Leitfaden (erstellt von der Architektenkammer) den Landesgartenschauausrichtern die Vergabeverfahren erklären. Unkenntnis hilft hier auch mal sparen! Mir würde sie allerdings generell bei einem Verstoß eine Strafe nicht ersparen. Das mach wohl.

 

Und dann ist da natürlich auch noch die neue Landesregierung. Zwar weit weg vom Obenende - politisch und räumlich. Aber sie wird argwöhnisch beobachtet. Und weil Innenpolitik zum einen und Polizei zum anderen jeder versteht - Personalpolitik ohnehin - da stößt natürlich die Neubesetzung der Präsidentenposten bei der Polizei auf den Widerstand der Presse. Drei neue Präsidenten werden installiert, wofür die derzeitigen einer anderen Verwendung nachgehen müssen. Dieser Wechsel ist anderswo unproblematisch wenn es um politische Beamte geht - und um die geht es hier auch. Niemand nimmt Anstoß daran, dass keiner der drei scheidenden Präsidenten Mitglied der SPD oder der Grünen war. Aber jetzt werden sie von dem neuen Innenminister (SPD) für ihm genehme Kandidaten in die Wüste geschickt. Und dem Innenminister wird zugleich vorgeworfen, er habe kein glückliches Händchen bei solchen Dingen, was er ja schon als OB von Osnabrück bewiesen habe. Es werden Belege herausgeholt, die längst widerlegt wurden. Es ist eben immer davon abhängig, wer was macht, nicht was gemacht wird. Ist das? Das mach wohl.       

 

Und von den anderen drei Präsidenten ist bis auf einen (FDP) mir nicht bekannt, welcher Partei sie nahestehen. Aber alle werden wohl vor der nächsten (planmäßigen) Landtagswahl in den Alters-Ruhestand eingetreten sein. Da bleibt also noch viel Zeit, in den nächsten Jahren alles ausgewogen zu gestalten, so es in die politische Linie passt - die bekanntermaßen von den Wählerinnen und Wählern mehrheitlich mitbestimmt wird, im Vertrauen darauf, dass keine Gesetze verletzt werden. Und von einer vierten Gewalt (der Presse) ist in der Verfassung so, wie sie sich derzeit aufführt, auch keine Rede. Kann das? Das kann.

 

Kaffee aus und Tschüss.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0