Wenn der Blues im Dunklen kommt . . .

Winterzeit, das ist natürlich auch die der frühen Dunkelheit. Nicht dass die Bürgersteige früher hochgeklappt werden - aber im Zentrum, am Haupt-kanal, ist nun   gar nüscht los, wenn's dunkel gewor-den ist. Ein modernes Kino, ein paar Kneipen, Gast-stätten. Aber weder Touristen, noch Marktbesucher, kaum jemand, der etwas sucht. Was tun, wenn man mal was anderes braucht? Es ist schwarz hier, man sieht die bunte Farbe nur leicht am Rand durch-schimmern.

 

Jetzt habe ich einen Geheimtip: Rhauderfehn. Denn wenn der Blues eben nicht ins  eigene Dunkle kommt, dann muss man zum Blues hin. Rhauderfehn liegt jenseits der Stadtgrenze und damit in Ostfriesland. Ein Ortsteil von zehnen ist Westrhauderfehn. Aber Ostrhauderfehn ist eine selbständige Nachbargemeinde, hat nichts damit zu tun. Das muss man lernen, während man die endlos langen Wieken entlang fährt, kilometerlange Kanalstraßen, die sinnigerweise als Südwieken von 1 bis 4 durchnummeriert sind. Und gerade dort im Dunkeln, mitten in Rhauderfehn am Untenende,  lauerte der Blues, im Hotel Wester Fehn (Plattdeusch für Westrhauderfehn), im dortigen Rhauderfehn Blues Club: Das "Electric Blues Duo" spielte, Colin Hodgkinson und Frank Diez. Ein geiles Konzert vor 230 Gästen, dort wo sich auch die ostfriesischen Füchse und Hasen Gute Nacht sagen. 2,5 Std. Blues zum Anfassen  und vom Feinsten. Man spürte, dass sie früher u. a. mit Alexis Korner, Emerson, Lake & Palmer, Spencer Davis, John Mayell, Jimi Hendrix und Chuck Berry gespielt hatten. Es war mehr als eine Oldie-Nacht, es war plötzlich eine neue Dimension von Musik an diesem Ort, der halb soviele Einwohner zählt wie Papenburg - aber darauf kommt es nicht an.

 

In Rhauderfehn ist es auch im Dunklen heller, das zählt. Tschüss.  

 

 

 

Kommentare: 1 (Diskussion geschlossen)
  • #1

    Hedi (Samstag, 23 November 2013 21:38)

    Ja, genauso war's und isset.