Auto-matismen in Frankreich

Es ist ja nicht immer witzig, wenn man im Urlaub versehentlich mal zu schnell fährt, so geschehen am 16. 11. auf der Rückfahrt aus der Bretagne. 90 km/h statt der kurz zuvor auf 70 km/h reduzierten. Ich sah noch das Glotzauge der Kamera und stieß einen Fluch aus. Bremsen war nicht mehr möglich - also blieb nur noch etwas hoffen und schauen, was passieren würde. 

Es ging dann sehr schnell. Keine 2 Wochen später erhielt ich umfangreiche Post aus dem Nachbarland, in deren Systematik man sich zunächst hineinlesen musste - aber alles in recht gutem Deutsch. Aber dann kam der verstehende Durchbruch:  

  1. Würde ich nicht innerhalb von 76 Tagen zahlen, würde eine (sehr deutlich) erhöhte Geldbuße fällig, würde ich innerhalb von 46 Tagen  zahlen, würde sich der Betrag auf 45 € vermindern.
  2. Barzahlungen sind zwar auch in lizensierten Tabakläden möglich, aber mir Ausländer hat man sowohl eine Überweisung angeboten (und sehr deutlich darauf hingewiesen, dass ich die Kosten dafür zu tragen hätte), aber auch ein Portal angeboten, das meine Kreditkarte akzeptiert. Damit ging es ganz schnell . . .

Ich war über derart viel "Bürgerfreundlichkeit" überrascht, die kenne ich nicht aus Deutschland und auch von der Möglichkeit, Verwarnungsgelder pp. hier per Kreditkarte zu zahlen, habe ich noch nicht gehört - versuche solche Anlässe ja auch zu vermeiden. Aber das System hatte mich so überzeugt, dass ich das Schreiben - natürlich an den personalisierten Stellen geschwärzt - nachfolgend als PDF-Download eingestellt habe.  

Download
Schreiben aus Frankreich geschwärzt.pdf
Adobe Acrobat Dokument 5.8 MB

Autobahnmaut

war dann das nächste Erlebnis. Da hatte ich mich nun nach bald 40 Jahren regelmäßiger Fahrten nach Frankreich zu einer Neuerung durchgerungen, nämlich der Anschaffung eines kostengünstigen Abonnements (Bib&Go), womit man auf der Telepeage-Spur einfach durchfahren kann.


Kostet dem Grunde nach nur einen Anschaffungsbetrag für die Elektronik und viel hin und her im Internet. Was soll ich sagen, es hat funktioniert! Die Rechnung kommt noch und ist eigentlich kein Grund zur Freude, aber . . . die Franzosen haben es hinbekommen, auch für Ausländer, sonst musste man immer Bargeld rauskramen oder hoffen, dass die Bankkarte akzeptiert würde. An die Maut konnte ich mich schon 40 Jahre gewöhnen.

 

Nur, dass die unsere EC-Karte an den Tankstellen nicht haben wollen, aber an sehr vielen Tankstellen, auch an den Autobahnen, den Sprit nur gegen Karte abgeben, nervt. So habe ich mir extra meine letzte Kreditkarte mit PIN geben lassen, was jetzt natürlich im Kopf mehr Platz beansprucht, denn das Smartphone ist ja kürzlich erst dazugekommen . . .

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0